Chistine Camenisch / Johannes Vetsch
don't miss the next step

Dauer 8.1.2017-31.3.2017

Eine nach oben fahrende, leere Rolltreppe in Tokyo. Diese empfängt einen, sobald man über die steile Strasse den Wolkenhof erreicht. Beim näheren Herantreten sieht man, dass die Treppe hoch hinauf ins Nichts führt. Es bleibt unklar, ob es ein Ende und somit ein Ankommen gibt. Ebenso unklar ist, ob es Tag oder Nacht ist. Durch das Fehlen von Menschen entsteht ein Gefühl von Einsamkeit und Melancholie.
Die Rolltreppe bedeutet müheloses nach oben Steigen, den unterirdischen Tunneln zu entrinnen. Hier bleibt dem Betrachter nur, wartend vor ihr zu stehen. Sie wird zum Symbol der verpassten Chancen.
Zwischen 16 und 24 Uhr wird die Videoinstallation "up", mit einer gegenläufigen Bewegung im Hintergrund, sichtbar. Es kann optisch der Eindruck entstehen, dass sich das ganze Fenster, wie die Rolltreppe, nach oben bewegt.
Christine Camenisch und Johannes Vetsch entwickeln seit mehreren Jahren Videoinstallationen, die sich mit den grundlegenden Merkmalen des Mediums Video und seiner Präsentation beschäftigen: die Möglichkeit, Bilder, also bewegtes Licht in den Raum zu projizieren.
Neben der Ausstellung im Kunstfenster ist im Raum Stuttgart derzeit eine weitere Arbeit von Camenisch | Vetsch zu sehen. Noch bis zum 10. Oktober 2017 läuft die Videoinstallation „Läufer 10“ in der Unterführung der S-Bahnstation Leinfelden. Sie entstand im Rahmen des Lichtkunstfestivals „Aufstiege“ (September/Oktober 2016) der Kulturregion Stuttgart.

Am Donnerstag, 23.3.17 um 19.30 findet in der Unterführung der S-Bahnstation Leinfelden ein Künstlergespräch statt.

www.christinecamenisch.ch
Lichtkunstfestivals „Aufstiege“

15.2. - 2.4.2017 Das Esszimmer - Raum für Kunst, Bonn