Parvez Imam
Orphaned time l Verwaiste Zeit

16.7.2017-1.10.2017

Zwei auf der Strasse gefundene Wanduhren stehen still. Das verzerrte Spiegelbild einer leuchtenden Uhr in einem Fenster, ein Schatten des Künstlers und Seifenblasen in dem Moment, bevor sie platzen.
Kriege, Migration, Politik der Angst. Mit den rasenden Veränderungen der globalisierten Welt wächst das Bedürfnis nach einem Stillstehen der Zeit. Alles soll bleiben wie früher.
Die Installation im Fenster setzt sich in den Aussenraum fort. Ein Schriftzug aus altem Holz und weggeworfenen Materialien steht als temporäre Skulptur im Raum und ist der Verwitterung ausgesetzt.
Everything is fine – Alles ist gut.

Parvez Imam versteht sich als multidisziplinärer Künstler. Er experimentiert mit Form und schafft vielschichtige Narrative, welche oft auf Abstraktion basieren. Er entwickelt seine Arbeiten aus dem Alltag und sozialen Umständen

*1967, Indien, lebt seit 2015 in Basel (CH).

Die Installation ist immer zugänglich

www.parvezimam.net

Two dead wall clocks, found on the streets. Shining contorted reflection of a clock in a window, the artist’s shadow and a soap bubble moments before bursting.
Wars, migration politics of hatred and fear - in a frenzied, fast-paced globalised world, there is a longing for time to stand still. Everything should remainas it was.
The window installation continues outside. A text made from waste wood wrapped in barricade tape is installed in the landscape as a permanent sculpture exposed to weather: Everything is fine.

Parvez Imam defines himself as multidisciplinary artist. He experiments with forms and creates multilayered narratives, frequently based on abstraction. He develops his work out of daily life and social conditions.

Born 1967 in India, lives in Basel – Switzerland since 2015